Steuerberatung für Gesundheitsberufe
Steuerberatung
für Gesundheitsberufe
Ganzheitlich. Bundesweit. Konsequent.
040 / 5190056-0

Wir bieten eine ganzheitliche Steuerberatung für Apotheken, Ärzte und Pflegeberufe.

Sie befinden sich hier:

» Startseite

» aktuelles

03.03.2020

Qualifikation als Notfallsanitäter durch nachgewiesenen Ausbildungsstand

Ein in Deutschland ausgebildeter Rettungsassistent darf ohne die �blicherweise vorgesehene Erg�nzungspr�fung den Beruf des Notfallsanit�ters in Deutschland aus�ben, wenn er in der Schweiz nach entsprechender Eignungspr�fung unter der dortigen Berufsbezeichnung Rettungssanit�ter t�tig war.

Das hat das Verwaltungsgericht Freiburg mit mittlerweile rechtskr�ftigem Urteil vom 21. November 2019 entschieden (Az. 9 K 320/19).

Der Kl�ger hatte nach abgeschlossener Ausbildung zum sog. Rettungsassistenten in Deutschland viele Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Um sodann in der Schweiz als Schweizer sog. Rettungssanit�ter t�tig sein zu d�rfen, absolvierte er 2012 dort eine Eignungspr�fung, auf die er sich in verschiedenen Kursen und im Selbststudium vorbereitet hatte. In den folgenden Jahren �bte er in der Schweiz den Beruf des Rettungssanit�ters aus. Schweizer Rettungssanit�ter haben deutlich weitere Zust�ndigkeiten als deutsche Rettungsassistenten und Notfallsanit�ter und d�rfen dort zum Teil Aufgaben �bernehmen, die in Deutschland nur Not�rzte ausf�hren d�rfen.

Änderung der formalen Ausbildung in Deutschlang

Im Jahr 2014 wurde die deutsche zweij�hrige Ausbildung zum sog. Rettungsassistenten von der dreij�hrigen Ausbildung zum sog. Notfallsanit�ter abgel�st. Um die Berufsbezeichnung Notfallsanit�ter f�hren zu d�rfen, k�nnen sich Rettungsassistenten nachqualifizieren und m�ssen dazu �blicherweise eine staatliche Erg�nzungspr�fung und je nach Berufserfahrung eine weitere praktische Ausbildung absolvieren.

Der Kl�ger beantragte 2018 beim Regierungspr�sidium Stuttgart die Erlaubnis, angesichts seiner Rettungssanit�terpr�fung und -t�tigkeit aus der Schweiz in Deutschland als Notfallsanit�ter arbeiten zu d�rfen. Das Regierungspr�sidium lehnte den Antrag ab und f�hrte aus, der Kl�ger m�sse dazu erst die deutsche Erg�nzungspr�fung ablegen.

Nachgewiesener Ausbildungsstand entscheidend

Das Gericht gab der Klage gegen diese Ablehnung in vollem Umfang statt und verpflichtete das beklagte Land Baden-W�rttemberg, dem Kl�ger die Erlaubnis zum F�hren der Berufsbezeichnung Notfallsanit�ter zu erteilen. Zur Begr�ndung f�hrte es im Wesentlichen aus, es sei nicht die formale Ausbildung oder Ausbildungszeit entscheidend, sondern der durch die Eignungspr�fung in der Schweiz nachgewiesene Ausbildungsstand, also die berufliche Qualifikation und der erlangte Kenntnisstand.

(VG Freiburg / STB Web)