Steuerberatung für Gesundheitsberufe
Steuerberatung
für Gesundheitsberufe
Ganzheitlich. Bundesweit. Konsequent.
040 / 5190056-0

Wir bieten eine ganzheitliche Steuerberatung für Apotheken, Ärzte und Pflegeberufe.

Sie befinden sich hier:

» Startseite

» Deutscher Apothekenmarkt im ersten Quartal 2014: Umsatz wächst weiter

25.04.2014

Deutscher Apothekenmarkt im ersten Quartal 2014: Umsatz wächst weiter

Im ersten Quartal 2014 legten Deutschlands Apothekenumsätze um 6,3 Prozent auf 7,36 Milliarden Euro zu. Eine genaue Analyse nahm der Informationsdienstleister INSIGHT Health auf Basis der Abgabepreise pharmazeutischer Unternehmer vor.

 

Die Datenauswertung zeigt, dass der positive Trend des Vorjahres mit einem Wachstum von 5,5 Prozent anhält. Im Unterschied zum letzten Jahr enthält das diesjährige erste Quartal einen Arbeitstag mehr. Entgegen der positiven Entwicklung vom Gesamtumsatz ist der Packungsumsatz um 4,2 Prozent zurückgegangen. Apothekenkunden kauften im ersten Vierteljahr 2014 lediglich 428 Millionen Packungen ein, das sind 19 Millionen Packungen weniger als im Vorjahresquartal. Zwei Teilaspekte begründen laut INSIGHT Health die gegensätzliche Entwicklung: Einerseits habe sich der durchschnittliche Packungspreis um elf Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum erhöht. Zum anderen sei der Umsatz bei rezeptpflichtigen Präparaten von 80,9 Prozent auf jetzt 82,1 Prozent gestiegen.

Indikationsgruppenumsätze und Wetterverhältnisse

Weitere Details aus der Analyse weisen auf den Zusammenhang zwischen Indikationsgruppenumsätzen und den Wetterverhältnissen. Während im Jahr 2013 eine Grippe-und Erkältungswelle die Umsätze in die Höhe getrieben habe, seien sie in diesem Jahr durchschnittlich geblieben. Erlöse aus Husten- und Erkältungsmittel gingen demnach um 27 Prozent, Einreibemittel um 30 Prozent sowie Antibiotika um 15 Prozent zurück. Stattdessen läuteten die milden Temperaturen die Allergiesaison frühzeitig ein. So legten die Allergenprodukte und die Antihistaminika um jeweils 29 Prozent, Opthalmologika um 15 Prozent zu.

Mit Abstand die höchsten Umsatzzuwächse verzeichnen Immunsuppressiva, Antithrombosepräparate und Virustatika. Diese Gruppen konnten ihre Erlöse um mehr als 200 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahresquartal steigern.

(INSIGHT Health / STB Web)