Steuerberatung für Gesundheitsberufe
Steuerberatung
für Gesundheitsberufe
Ganzheitlich. Bundesweit. Konsequent.
040 / 5190056-0

Wir bieten eine ganzheitliche Steuerberatung für Apotheken, Ärzte und Pflegeberufe.

Sie befinden sich hier:

» Startseite

» Versandapotheke wertet Kundenanfragen in Bezug auf Bedarf an Beratung aus

05.11.2013

Versandapotheke wertet Kundenanfragen in Bezug auf Bedarf an Beratung aus

Im Rahmen einer Auswertung von Kundenkontakten kommt der Betreiber der VersandApo.de zu der Schlussfolgerung, dass die Beratung als zentraler Faktor für Versandapotheken nicht unbedingt relevant sein muss.

 

Für die Auswertung, die die VersandApo.de in ihrem Blog veröffentlicht hat, wurden insgesamt 900 Hotline-Anfragen in einem Zeitraum ausgewertet, in dem circa. 10.000 Bestellungen getätigt wurden. Der Großteil der Kontakte hatte dabei allerdings überhaupt keinen beratenden Hintergrund - es ging vielmehr um Fragen zur Bestellabwicklung oder auch zur Zustellung. Lediglich circa 5 Prozent der Anfragen fielen in die Kategorie "Beratung". Bezogen auf die Anzahl der Bestellungen haben also nur ca. 0,5 Prozent eine Beratung über die Hotline gesucht, während der Erfahrung nach ca. 7-8 Prozent der Kunden in einer stationären Apotheke Beratung suchen.

Die Daten wurden auch in Bezug auf den von der VersandApo.de angebotenen WechselwirkungsCheck, bei dem Medikamente auf Wechselwirkungen überprüft werden, ausgewertet: Bei der Hotline kamen danach lediglich drei Anfragen zu Wechselwirkungen an, online wurde das entsprechende Feature aber 840 mal gesucht. Dies lasse den Schluss zu, dass sich Online-Käufer deutlich anders als Offline-Käufer verhalten würden. "Es scheint so, dass Online-Kunden die Kontaktaufnahme zur Beratung vermeiden. Der Kunde ist wohl noch nicht bereit, sich in diesem Punkt auf das Internet und seine Möglichkeiten einzulassen."

Die Auswertungen stellt die Versandapotheke ausführlich hier ein ihrem Blog dar.

(VersandApo.de / ots / STB Web)